Entspannen in der kolumbianischen Kaffeezone

Langsam geht es in den Endspurt Kolumbien ist das letzte Land, was wir noch einige Wochen bereisen, bevor unser Flug zurück in die Heimat von Panama geht. Nach einer längeren Busfahrt von Ecuador ist der kleine Ort Salento unser zweiter Stop in diesem tollen Land. Alle Reisenden, die in Kolumbien waren, haben uns davon immer … Entspannen in der kolumbianischen Kaffeezone weiterlesen

Wandern auf dem Quilotoa-Loop

Melli und mich hatte das Wanderfieber gepackt 😉 Die letzten Tage im richtigen Anden-Hochland wollten wir in der Nähe von Quito verbringen - natürlich wandernd. Lange Zeit sind wir im Norden Chiles, in Bolivien und Peru auf über 2500 Metern über dem Meer unterwegs gewesen und haben unzählige Landschaften gesehen und Ausblicke genossen, haben gestaunt, … Wandern auf dem Quilotoa-Loop weiterlesen

Weiße Sandstrände an Ecuadors Küste – Ein Tagesausflug in den Machalilla-Nationalpark

Nachdem wir ungefähr 6 Wochen im Hochland von Bolivien und Peru bei mäßigen Temperaturen und häufigem Regen unterwegs waren, haben wir uns beide auf sonniges Wetter an der Küste gefreut. Während die Küste im Süden von Peru von einer kompletten Wüstenlandschaft umgeben ist und die Strände nicht an Bilderbuch-Traumstrände erinnern, wird es im Norden immer … Weiße Sandstrände an Ecuadors Küste – Ein Tagesausflug in den Machalilla-Nationalpark weiterlesen

Machu Picchu – Tourihölle oder Inka-Faszination?

Diese Frage haben wir uns jedenfalls gestellt bevor wir zu der Sehenswürdigkeit schlechthin in Peru - und vielleicht sogar in ganz Südamerika - gereist sind. Nachdem die Inka-Ruinen 1911 vom US-Amerikaner Hiram Bingham wiederentdeckt wurden, erlangen sie Weltruhm. Das liegt vor allem daran, dass Häuser und Tempel sehr gut erhalten sind, weil dieser Ort den … Machu Picchu – Tourihölle oder Inka-Faszination? weiterlesen

Die Death Road bei La Paz – Man muss kein Profi sein, um zu überleben

Dani erklärt uns den nächsten Abschnitt auf der Death Road: scharfe Linkskurve in 30 Sekunden, ein wenig loser Schotter, ansonsten wie im letzten Abschnitt. Ich versuche ihm zuzuhören und nicht auf die atemberaubende Landschaft um mich herum zu achten. "Alle bereit? Dann bis zum nächsten Haltepunkt!" Ich weiß nach den paar vorangegangenen Abschnitten jetzt schon … Die Death Road bei La Paz – Man muss kein Profi sein, um zu überleben weiterlesen

Über holprige Schotterpisten zur Salar de Uyuni

Autopannen, betrunkene Fahrer, zu wenig Verpflegung... auch wenn die Tour zum weltweit größten Salzsee in Bolivien auf dem Pflichtprogramm vieler Backpacker steht, kann man im Internet die dollsten Horrorgeschichten lesen. Das wollten wir uns gern ersparen und klapperten in San Pedro de Atacama einen Vormittag lang einige Tourenanbieter ab. Viele arbeiten hier nur als Vermittler … Über holprige Schotterpisten zur Salar de Uyuni weiterlesen